Die Stadt München in Zahlen und Fakten

München wurde 1158 durch den Herzog von Bayern, Heinrich dem Löwen, gegründet und ist die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern. Mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern ist sie die drittgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland.

Flächentechnisch handelt es sich bei München um die größte Kommune Bayerns und gleichzeitig um die Region mit der höchsten Bevölkerungsdichte ganz Deutschlands. 4850 Einwohner leben auf einem Quadratkilometer. In der europäischen Union belegt München Platz zwölf der größten Städte Europas.

muenchen front page

Mit knapp 520 Metern über dem Meeresspiegel ist München die höchst gelegene Großstadt unseres Landes. Auf der Weltkugel ist sie bei 49 Grad nördlicher Breit und 11 Grad östlicher Länge zu finden.

Die Münchner Bevölkerung ist seit der Neugliederung 1992 und 1996 auf 25 Bezirke verteilt. Zur Zeit des zweiten Weltkriegens zählte man noch 41 Bezirke.

Entgegen dem rückläufigen deutschen Trend, verzeichnet München einen deutlichen Bevölkerungsgewinn. Bereits in der ersten Hälfte des 1900 Jahrhunderts verdoppelte sich die Einwohnerzahl und überschritt die Millionengrenze. Im Olympiajahr 1972 zählte man über 1,3 Millionen ansässige Menschen. Während die Einwohnerzahl in Deutschland in den Minusbereich sank, kann München seit der Jahrtausendwende einen positiven Trend von fast 10 Prozent verbuchen.

Die Ökonomie, Demographie und Wirtschaft Münchens

Aus ökonomischer Sicht zählt München als Weltstadt. Große Konzerne, wie BMW, Die Allianz und Linde AG haben dort Ihren Sitz. Damit erhält München den Titel, die wertvollsten Stadt Deutschlands zu sein. In der bayrischen Metropole befinden sich nicht weniger als zwölf der höchst notierten Börsenunternehmen. Damit berechnet sich der Wert der Stadt als ein Dreifaches höher, als die Stadt Düsseldorf, welche auf Platz zwei liegt.

Neben der Tatsache, dass München die begehrteste Stadt der Bundesrepublik ist, fungiert sie außerdem noch als kreisfreie Stadt und gleichzeitig als Verwaltungssitz des Landkreises München, der mit 330.000 Einwohnern stärkster Landkreis des Freistaates Bayern ist.

Aus demographischer Sicht gehört die bayrische Metropole trotz des Bevölkerungsrückgangs in Deutschland, zu den wachsenden Regionen. Das liegt zum einem an einem seit Jahren verzeichneten Geburtenüberschuss und zum anderen an den stetig steigenden Zuzügen. Auf lange Sicht wird sich allerdings auf hier der demographische Wandel niederschlagen. Als Ursache sehen die Forscher den bestehenden Fachkräftemangel, der zu einem Engpass bei der Personalgewinnung führen kann.