Die Ludwig-Maximilians-Universität München LMU

Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen LMU

Die Großstadtuniversität setzt auf Weltoffenheit, Phantasie und zukunftsweisenden Ideen. Die offizielle Eröffnung geschah am 26. Juni 1472 unter Herzog Ludwig IX. in Ingolstadt. Eine starke Prägung erfuhr die Universität durch den wichtigsten Vertreter des Humanismus, Konrad Celtis. 1494 wurde durch den Sohn des Herzog Ludwig das Stipendiatenkolleg Georgianum, für anfänglich elf bedürftige Theologiestudenten gestiftet. Dieses Georgianum zog dann, zusammen mit der Universität, von Ingolstadt nach Landshut und 1826 nach München an den heutigen Professor-Huber-Platz um. Auch nach nun einem halben Jahrhundert, gilt das Georgianum als Teil der Universität. Zu dessen bekanntesten Studenten zählten Joseph Ratzinger oder der Pfarrer Sebastian Kneipp. Die LMU ist die erfolgreichste Universität im bundesdeutschen Exzellenz-Wettbewerb. Darüber hinaus ist die LMU an einem Exzellenzcluster der TU München maßgeblich beteiligt. Mit rund 7500 ausländischen Studenten aus über 125 Ländern ist die LMU die akademische Heimat der meisten Studierenden aus dem Ausland in Deutschland. München und seine LMU gelten als einer der wichtigsten Standorte Europas für Bildung und Forschung, Medien und Technologie.

Die Technische Universität München TUM

Die Technische Universiaeät Muenchen TUM themunichtimes

Die TUM zählt zu den besten Universitäten Europas. Besonders zeichnet sie sich durch ihre Spitzenleistung in Forschung und Lehre, Interdisziplinarität und Talentförderung aus. Ihre beispiellose Kooperation mit Unternehmen und die Errichtung von weltweit wissenschaftlichen Einrichtungen, sind ein Schlüssel des Erfolgs. Seit der Gründung der TUM 1868 durch König Ludwig II., steht sie im Dienst einer zunehmend technisch geprägten Gesellschaft. 1901 erhielt die TUM das Promotionsrecht und gerade einmal vier Jahre später, immatrikulierte sich die erste Frau als reguläre Studentin. 1967 wurde die medizinische Fakultät gegründet und das traditionsreiche Klinikum, rechts der Isar, in die Universität integriert. Zu den bekanntesten Studenten gehörten beispielsweise die Erfinder des Kühlschrankes, des Dieselmotors und der Luftverflüssigung. Fast 14.000 Studenten verzeichnen die 13 Fakultäten der TUM. Darunter sind ein Drittel Frauen. Die Universität, einschließlich des Universitätsklinikums, kann auf ein Budget von 1258 Millionen Euro zurückgreifen. Die TUM ist eine der ersten drei Exzellenz-Universitäten Deutschlands. Regelmäßig schneidet sie bei nationalen und internationalen Vergleichen überdurchschnittlich ab.

Forschungsinstitute in München

Neben dem Deutschen Museum kann München bei einer Vielzahl von Forschungsinstituten aus dem Vollen schöpfen. Das Spektrum reicht vom Wärmeschutz über die Holzforschung, bis hin zur Pharmazie. Das Helmholtz-Zentrum München zum Beispiel, beschäftigt sich mit der Erforschung von Volkskrankheiten und deren Zusammenhang mit der Umwelt, dem Lebensstil und individueller genetischer Dispositionen. Im Vordergrund steht hierbei, die Entwicklung neuer Ansätze für eine hilfreiche Vorsorge, der Diagnose und der anhaftenden Therapie. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erforschung von Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Einen Schwerpunkt auf Maßstäbe im systemischen Arbeiten, in Bereichen wie Psychotherapie, Mediation, Coaching, Beratung und Organisationsentwicklung, setzt das Lehr- und Forschungsinstitut für systemische Studien. Diese Institution wurde 1978 gegründet und macht es sich zur Aufgabe, neue Wege des systemischen Arbeitens zu beschreiten. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik, kurz IBP, hat als Kernpunkt erfolgreiches Bauen durch Bauphysik. Dazu gehören Schall- und Lärmschutz, die Optimierung der Akustik in Räumen oder Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Auch die Frage des Raumklimas, der Hygiene, des Gesundheitsschutzes, stellen einen genauso erheblichen Teil des Forschungsinhaltes dar, wie der Gebäudeschutz und die Denkmalpflege. Mit einem Eintrag in das Vereinsregister im Jahre 1929 begann die Historie des neu gegründeten Vereins. 1958 folgte der Eintritt in die Fraunhofer Gesellschaft.