The Munich Times

www.themunichtimes.com

Autor: munichtimes_reporter (Seite 1 von 3)

Dr. Svenja Giessler – Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München 

Dr. Svenja Giesslers Behandlungsschwerpunkt in der Münchner Praxis liegt bei den weiblichen Patienten. Doch die Fachärztin der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie bietet auch Angebote für Männer an. Für die Frauen gestaltet sich eine Beratung mit einer Fachärztin einfacher, es fällt ihnen leichter, ihre Wünsche nach Korrekturen an ihrem Körper zu formulieren. Gerade im medizinischen Bereich der Brust- und Intimoperationen ist Einfühlungsvermögen durchaus ein wichtiger Faktor.

Durch ihre Ausbildung zum Facharzt in Deutschland trägt Frau Dr. Svenja Giessler den geschützten und damit entscheidenden Titel: Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Er sagt aus, dass sie von der Ärztekammer zugelassen wurde und diese Operationen auch fachgerecht ausführen darf. Der Begriff Schönheitschirurg ist nicht geschützt und sagt über die Befähigung eines Arztes wenig aus.

Dr. med. Svenja Giessler – Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Widenmayerstraße 32, 80538 München
Tel.: +49 89 232326390

Dr. Svenja Giessler startete ihre Fachausbildung in großen Berliner und Ludwigshafener Kliniken. Sie zeigte sich als Oberärztin verantwortlich für die spezielle Sprechstunde für Patienten der Ästhetischen Chirurgie der Abteilung der Plastischen Chirurgie des Behandlungszentrums Vogtareuth. Ihre Münchner Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie betreibt sie seit dem Jahr 2008.

Brustchirurgie München

Mit ihrem Schwerpunkt Brustchirurgie bietet Dr. Svenja Giessler ihren Patientinnen ein breitgefächertes Angebot.

Brustvergrößerung – Silikon oder Eigenfett

Eine wohlgeformte, straffe Brust, die mit den Proportionen des Körpers einer Patientin harmoniert, ist der Grund warum sich viele Patientinnen für eine Brustvergrößerung entscheiden. Meistens mehr aus rein ästhetischen Gründen. Dr. Svenja Giessler kann diese Wünsche der Frauen umsetzen, wenn sie realistisch sind. Entscheidet sich die Patientin für ein Silikonimplantat, das rund oder tropfenförmig zur Wahl steht, werden bestimmte Faktoren herangezogen, darunter auch die Anatomie der Patientin. Das ist ein Schritt, um einer Realisierung ihrer Vorstellungen näherzukommen.

Wenn Frauen über eigene und ausreichende Fettreserven in anderen Körperpartien verfügen, bietet Frau Dr. Giessler in ihrer Praxis auch Brustvergrößerungen durch Eigenfett an. Eine Methode für Patientinnen, die sich im Umfang von einer Körbchengröße eher eine ästhetische Veränderung wünschen. Über damit verbundene Risiken klärt Dr. Svenja Giessler im Vorfeld auf.

Brustverkleinerung

Chronische Rückenschmerzen, Ekzeme unter der Brust oder häufiger Kopfschmerz kennen viele Frauen mit großer Brust. Nicht nur Haltungsschäden sind die Folge, oft treten noch andere Folgeerscheinungen auf. Eine Operation hat keine Altersgrenze, um die Brust zu verkleinern. Der operative Eingriff der Brustverkleinerung ist sowohl bei jungen als auch älteren Damen möglich, wenn der Wunsch vorhanden ist.

Die Hall-Findlay Methode, die in der Praxis von Dr. Giessler durchgeführt wird, bedeutet eine Innovation auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgie. Die Behandlung dauert ca. eine Stunde und sie eignet sich auch für eine große Brust. Die Brustwarzen bleiben sensibel und die Frauen können stillen. Die senkrechte Narbe von der Brustfalte bis zur Brustwarze ist kaum sichtbar. Nur ein anerkannter und zugelassener Facharzt für Plastische Chirurgie und Ästhetik wie Frau Dr. Svenja Giessler sollte einen operativen Eingriff dieser Art ausführen.

Mastopexie (Bruststraffung)

Wenn Frauen durch den Prozess des Alterns oder nach Schwangerschaften und dem Stillen Probleme mit erschlafften Brüsten haben, kann eine Bruststraffung die (Er)lösung sein. Die Brust erlangt ihre Straffheit wieder. Allerdings sollte der Eingriff nach abgeschlossener Familienplanung erfolgen. Eine Bruststraffung beeinträchtigt unter Umständen die Stillfähigkeit oder macht sie unmöglich.

Mit über zwanzig verschiedenen Techniken von Schnitten bietet die plastische Chirurgie vielen betroffenen Frauen die ideale Lösung. Ein Beratungsgespräch klärt vor dem Eingriff ab, welche Risiken der Eingriff hat und wie geschnitten wird. Das hängt davon ab, wie groß der Busen ist, wie die Brustwarzen positioniert und wie Haut- und Bindegewebe beschaffen ist.

Schlupfwarzen

Wenn Brustwarzen sich bei Druck oder Stimulation nach innen wölben oder generell nach innen gerichtet sind und sich nur bei Temperaturveränderungen oder Berührungen nach außen richten, spricht man von Schlupfwarzen. Gerade beim Stillen nach einer Geburt stehen betroffene Patientinnen vor Problemen, ihr Kind zu stillen. Auch bei Männern kommen Schlupfwarzen vor und in der Praxis Dr. Giessler werden verschiedene Eingriffstechniken angeboten. Dazu gehören die Brustwarzenkorrektur oder die Mamillenenerversionsplastik.

Weitere Leistungen, die in der Münchner Praxis von Dr. Svenja Giessler angeboten werden:

Intimchirurgie: Schamlippenverkleinerung

Lasereingriffe: dauerhafte Entfernung von Körperhaaren, Facelift, Aknebehandlung, Broad Bend Light (BBL) – Gesichtsbehandlung: Straffung der Augenlider mittels Hyaluron und Botox Fillern, Faltenbehandlung, Lippenformung

Handchirurgie und Laserbehandlung: Hygrome, Überbein, schnellender Finger, Karpaltunnelsyndrom, Eingriffe für eine Handverjüngung und Morbus Dupuytren mit Laser

Körperbehandlung: Straffung der Oberarme und Narbenbehandlung, Korrektur der Ohrstellung, Hautveränderungen, Straffung der Bauchdecke, Fettabsaugung

Beratung und Vorgespräche

In einem exklusiven Ambiente der Jugendstil Villa, in der sich die Praxis von Dr. Svenja Giessler befindet, erwartet die Patientinnen neben einem Beratungsgespräch eine Visualisierung des Aussehens nach ihrer Operation mit 3 D Simulationen. Es wird allergrößter Wert auf eine Korrektur gelegt, die auf den Typ der Frau zugeschnitten ist. Ob ein Eingriff unter Narkose oder lokaler Betäubung vorgenommen wird, gehört ebenfalls zu den Inhalten des Vorgesprächs. Zudem bietet die Praxis in München auch das Kosmetikinstitut „Beauty by Dr. Giessler“ mit breitgefächerten Leistungen an.

Praxis Dr. von Lukowicz & Kollegen – eine Praxis mit breitgefächerten Behandlungsmöglichkeiten

Für die Patientinnen eine Therapie zusammenzustellen, die individuell für sie passt, ist ein großes Anliegen von Dr. von Lukowicz & Kollegen. Behandlungspläne, die an die eigenen Ansprüche der jeweiligen Patientin angepasst sind, breitgefächerte Behandlungsmöglichkeiten und sanfte Behandlungsmethoden – die langjährige Erfahrung der Fachärzte in der Münchner Praxis erlaubt es dem Ärzteteam, ein breites Spektrum an ästhetischen Eingriffen vorzunehmen.

Dr. Dominik von Lukowicz

Als anerkannter Experte mit langjähriger Berufserfahrung zählt Dr. Dominik von Lukowicz zu den besten 10 plastischen Chirurgen. Die Praxis Ästhetik München leitet er seit 2009 und ist bekannt als einfühlsamer Ansprechpartner mit großer Fachkompetenz.

Eine Ausbildung bei Professor Schaller in der Abteilung Mikrochirurgie in der Klinik Tübingen, Schwerpunkt Handchirurgie, bereitete ihm einen Weg für sein späteres Berufsziel. Nach seiner Tätigkeit in bei dem Stuttgarter Professor Greulich in der Spezialabteilung für rekonstruktive und ästhetische Brustchirurgie, schloss er seine Facharztausbildung für plastische und ästhetische Chirurgie bei Frau Dr. Neuhann-Lorenz in München ab. Als ästhetischer Chirurg bei Professor Noah in Kassel war er als Oberarzt nach seiner Zulassung als Facharzt tätig.

Dr. v. Lukowicz findet man auf weltweiten Kongressen, wo er regelmäßig Vorträge als Referent hält und als Ausbilder Behandlungen und Operationen live leitet. Seit 2012 hat Dr. v. Lukowicz den Vorsitz der Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie.
Schwerpunkt: Intimchirurgie, Lipödem.

Dr. Susanne Deichstetter

Die individuelle Beratung der Patientinnen steht für Frau Dr. Deichstetter immer im Vordergrund. In der Münchner Klinik zeigt sie sich für die ambulanten Eingriffe der Praxis Ästhetik zuständig.

Als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie war für sie schon seit dem Studium an der Technischen Universität München und bei Studienaufenthalten in England, Schweiz und den USA eine gründliche Fortbildung wichtig. 2003 wurde sie unter anderem im Klinikum Bogenhausen in München und in der Uniklinik Würzburg ausgebildet – Kliniken für Plastische Chirurgie, die sich einen Namen in Deutschland gemacht haben. Sie erhielt dort eine exzellente Ausbildung in der rekonstruktiven Chirurgie, Handchirurgie, Mikrochirurgie und ästhetische Straffungs-OP.
Ihr Spezialgebiet: Gesichtschirurgie, Schwerpunkt Ästhetik und Rekonstruktion.

Schwerpunkt in der Münchner Praxis sind
ambulante Eingriffe in der Intimchirurgie, Narbenkorrektur, Oberlidstraffung und Faltenunterspritzung.

Fachpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Dominik von Lukowicz & Kollegen 
Widenmayerstraße 32, 80538 München
Tel.: +49 89 232326390

Schwerpunkte der Münchner Praxis Ästhetik: 

Intimchirurgie 

Um sich sicher und schön zu fühlen, entscheiden sich viele Frauen, ihren Venushügel oder die Schamlippen korrigieren und auch vorhandenen Vaginismus (Scheidenkrampf) behandeln zu lassen. Schonende Techniken bei Eingriffen sind in der Praxis in München Routine. Unästhetische Kaiserschnittnarben werden ebenso behandelt, damit sich die betroffenen Frauen in ihrem Körper wieder wohlfühlen und ihr Intimleben genießen können. Die Narben sind übrigens kaum sichtbar.

Lipödem 

Den wenigsten Frauen mit der Krankheit Lipödem ist überhaupt klar, dass sie darunter leiden. Spannungsschmerzen an den Beinen, Blutergüsse und Druckschmerzen durch eine falsche Fettverteilung sind oftmals die Folgen eines Lipödems. Wassereinlagerungen in den Beinen werden meist völlig falsch mit Entwässerungspillen selbst behandelt und radikale Diäten gemacht, doch nur mit dem Ergebnis, dass sich das Lipödem verschlimmert und sich die Proportionen der Beine, Gesäß und Arme trotzdem nicht dem Oberkörper anpassen.

Oberlidkorrektur 

Ein müdes Aussehen und kleine Augen durch hängende Oberlider machen Frauen mit zunehmendem Alter zu schaffen. Eine Oberlidstraffung kann ohne große Komplikationen durchgeführt werden und das Gesicht und die Augen strahlen wieder jung. Unter den Augen füllt sich manchmal das Fettgewebe mit Lymphflüssigkeit und auch diese Tränensäcke können durch die Entfernung des Fettgewebes unkompliziert entfernt werden.

Faltenunterspritzung 

Filler, Injektionen oder Unterspritzen mit Eigenfett – die Praxis Ästhetik in München ist darauf bedacht, die individuelle Behandlung ihrer Patientinnen besonders schonend zu wählen. Ultraschall zur Hautverjüngung steht den Frauen in der Münchner Praxis ebenso zur Verfügung und erzielt wunderbare Ergebnisse. Individuell und nach der jeweiligen Situation der Dame bietet ein Facelift eine zusätzliche Option für ein strahlend junges Aussehen.

Die Praxis Ästhetik in München mit ihrem Spektrum an weiteren Leistungen im Bereich der plastisch-ästhetischen Chirurgie: 

Brust: Brustvergrößerung, Brustverkleinerung. Verkleinerung der Brust beim Mann

Körper: Fettabsaugung, Bauchdeckenplastik, Armstraffung, Beinstraffung, Hyperhidrosebehandlung

Professionelle Betreuung

Dr. von Lukowicz & Kollegen in München sind durch ihren speziellen Service nach jedem Eingriff 24 Stunden erreichbar. Jede Patientin erhält ab dem Erstgespräch bis zum operativen Eingriff und der Nachbehandlung speziell von ausschließlich von ihrem Arzt die Betreuung.

Mein Kiez: Leben in Münchens Altstadt – Lehel

Die historische Altstadt-Lehel erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 318 Hektar. Hier leben rund 20.000 Einwohner, wovon 1879 Kinder unter 15 Jahren und 3333 Senioren sind. Die Altstadt bildet den historischen Stadtkern Münchens und war früher durch eine Stadtmauer befestigt. Die Altstadt wurde im Jahr 1158 gegründet. Im Mittelalter teilte sie sich grob in drei kleinere Viertel: das nordwestlich gelegene Kreuzviertel, das Graggenauer Viertel, das Angerviertel und das Hackenviertel.
Lehel ist die älteste Vorstadt Münchens. Sie wurde erstmals im 16. Jahrhundert schriftlich erwähnt als „auf den lehen“. Der Begriff bezeichnet lichten Wald, welcher auf dem Gebiet zu dieser Zeit vermutlich wuchs. Im Jahr 1724 fiel Lehel dann unter die Verwaltung von München und hieß ab dem frühen 19. Jahrhundert „.St.-Anna-Vorstadt“. Hieran erinnert die Kirche St. Anna in der gleichnamigen Straße.

Heute sind viele imposante, kaiserzeitliche Gebäude vorhanden, welche das Aussehen des Stadtbezirks prägen. Begrenzt wird die Altstadt u. a. durch den Englischen Garten im XXX und im Süden durch die Museums- und Praterinsel. Die Altstadt-Lehel hat eine Grünfläche von circa 638 Hektar. Hier gibt es 285 Krippenplätze, 677 Kindergartenplätze und zehn Schulen.

Altstadt-Lehel, der Stadtteil mit den glücklichsten Einwohnern

Die Einwohner in diesem Stadtteil zählen angeblich zu den glücklichsten im Raum München. Dies kann viele Ursachen haben. Ein Grund für die hohe Zufriedenheit ist wohl die geringe Arbeitslosenzahl. Die Menschen hier sind berufstätig und können sich einen angenehmen Lebensstandard leisten.

Die Altstadt-Lehel hat eine sehr gute Infrastruktur, sie ist das Herz der Stadt München. Hier gibt es bekannte Kaufhäuser, eine lange Fußgängerzone mit kleinen Läden, das Rathaus und den Viktualienmarkt. Zudem befinden sich in der Altstadt viele traditionsreiche Geschäfte, die für ein einladendes Ambiente sorgen. Darüber hinaus gibt es in der Altstadt unterschiedliche kulturelle Angebote. Diese Dichte gibt es sonst in keinem anderen Münchner Bezirk.

Was die Bewohner der Altstadt-Lehel an ihrem Wohnort schätzen

Werden die älteren Menschen in der Altstadt-Lehel befragt, geben Sie oft die Antwort, dass sie die Ruhe mögen. Besonders nachts ist es ruhig, keine lauten Rufe oder ähnliches auf den Straßen. Was nicht nur die Bewohner, sondern auch die Besucher an dem Stadtteil mögen, ist die schöne alte Architektur. Die meisten leben hier schon so lange, wie sie denken können. Aber nicht nur die älteren Einwohner genießen die Ruhe. Auch die befragten jungen Leute sagen, dass sie die Ruhe schätzen, gerade weil sie trotzdem nah an der Innenstadt leben.

Aktivitäten in der Altstadt-Lehel

In der Altstadt befindet sich das Bayerische National- und Völkerkundemuseum, in dem Wissenswertes über die Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung ausgestellt ist. Ein weiteres Highlight des Stadtteils ist der berühmte Viktualienmarkt, der von vielen Anwohnern sowie Besuchern aufgesucht wird. Der ursprüngliche Bauernmarkt kann heute an jedem Tag besucht werden – ein dauerhafter Markt für nahrhafte Produkte wie Fisch, Käse und Gemüse. Einen Abstecher ist auch das Weiße Brauhaus bzw. Schneider Bräuhaus München wert. Die Bewohner der Stadt nennen es schon ihr zweites Zuhause und einen Ort, den jeder kennen sollte.

Mein Kiez: Wohlfühlen in der Maxvorstadt

In der Maxvorstadt unmittelbar an die Altstadt angrenzend, im Zentrum von München, leben rund 12 000 Menschen und im Durchschnitt die jüngste Bevölkerung der Stadt. Laut des statistischen Taschenbuchs aus dem Jahr 2017 sind über 67 Prozent der Einwohner jünger als 44 Jahre. Zur Maxvorstadt gehören die Gebiete Universität, Königsplatz-Marsfeld und Josephsplatz.

 

Ihren Namen erhielt die Maxvorstadt vom bayrischen König Maximilian I. Joseph, welcher zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihren Entwurf und Bau in Auftrag gab. Es handelte sich damals um die erste Erweiterung der Stadt München. Besonders junge Familien wohnen oder ziehen heute in die Maxvorstadt – genauer gesagt in die Gegend des Königsplatzes.
Aber nicht nur Familien fühlen sich wohl in dem Bezirk. Auch Rentner wissen den Stadtteil zu schätzen. So sind 22 Prozent der Einwohner über 65 Jahre alt. Die ältere Generation wohnt am liebsten im Stadtteil Thalkirchen-Obersendling. Das kann daran liegen, dass in dieser Gegend in letzter Zeit die meisten neuen Wohnungen entstanden sind und die älteren Generationen mehr Wert auf Komfort, Neubau und moderne Ausstattung legen.

Ein wichtiges Zentrum für Kultur, Bildung und Verwaltung

In der Maxvorstadt sind auf engstem Raum Kunst, Kultur und Bildungseinrichtungen der Stadt versammelt, allen voran die renommierte Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und die Technische Universität (TU) mit zusammen mehr als 90 000 Studenten im Semester. Allein aufgrund der vielen Studenten hat die Maxvorstadt in den letzten Jahrzehnten einen starken Wandel erlebt. Lange galt der Bezirk als Rentnerviertel. Doch mittlerweile leben und arbeiten hier viele junge Menschen. Es herrscht Trubel auf den Straßen.

Die Nachfrage nach Wohnungen – vor allem nach einzelnen Apartments – hat sich in den vergangenen Jahren rasant erhöht. In ganz München sind im vergangenen Jahr etwa 7000 neue Wohnungen gebaut worden, allein davon 707 in der Maxvorstadt. Die Stadt wächst stetig. Die Bertelmanns-Stiftung geht von einem Einwohnerwachstum von mehr als 14 Prozent bis zum Jahr 2030 aus. Das heißt, dass München bis dahin in etwa 1.8 Millionen Einwohner umfassen wird.

Auch die Kunst und Kultur spielt in der Maxvorstadt eine herausragende Rolle. Hier gibt es eine große Dichte an Museum, Archiven und Kunststammlungen der Stadt, darunter die Alte- und Neue Pinakothek, die Antikensammlung, das Bayrische Staatsarchiv, die Akademie der Bildenden Künste und die Hochschule für Musik und Theater. Dazukommen zahlreiche Verwaltungsgebäude wie Gerichte, Finanzämter und das Landeskriminalamt.

Auf den Spuren der Vergangenheit

Bekannte Persönlichkeiten wie Thomas Mann und Franz Josef Strauß sind in der Maxvorstadt aufgewachsen, haben hier gelebt oder gearbeitet. Viele Gebäude und Orte sind heute als stumme Zeugen der Zeit des Nationalsozialismus übrig geblieben. Hierzu gehört das Gelände der ehemaligen Gestapozentrale, in welches Sophie und Hans Scholl nach ihrer Verhaftung gebracht wurden. – Heute steht hier ein neues Verwaltungsgebäude. Auch die frühere Zentrale der NSDAP befand sich in der Maxvorstadt. Seit 2005 erinnert ein Dokumentationszentrum als Ort zum Nicht-Vergessen und Lernen an die Verbrechen des Nationalsozialismus. In wechselnden Sonderausstellungen haben Besucher dort die Möglichkeit sich zu aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Rechtsextremismus und rechtsextreme Gewalt zu informieren.

In der Türkenstraße 57 befindet sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts das Gasthaus „Alter Simpl“. Dort verbrachte schon der Schriftsteller Thomas Mann den einen oder anderen Abend. Zahlreiche andere Cafés, Restaurants und Bars sind in der Zwischenzeit in dem Stadtbezirk entstanden. Hierzu gehören auch das Café „Jasmin“, das seine Gäste zurückversetzt in die 50er Jahre, das Café „Ignaz“ mit leckeren veganen und vegetarischen Speisen und der „Laden“ mit frischen Produkten aus der Umgebung von München.

Thomas Mann in München

Als Thomas Mann in München wohnhaft wurde, war er noch kein berühmter Schriftsteller. Doch in München entstanden seine berühmtesten Werke wie „Die Buddenbrooks“, „Der kleine Herr Friedemann“, „Der Zauberberg“ oder die „Betrachtungen eines Unpolitischen“.

Gerade Münchener lieben die Werke des Thomas Mann und können zwischen dem Lesen durch ihre geliebte Stadt zu den Orten aus den Romanen spazieren. Thomas Mann beschreibt die Plätze, Gärten und Gebäude sehr detailgetreu. So ist der Leser vor seinem inneren Auge beispielsweise an der Akademie für Künste oder direkt am lebendigen Odeonsplatz.

Wer Thomas Manns Wege nachempfinden möchte, sollte sich nach München aufmachen und die Stationen abgehen. Heute steht zwar nicht an jedem Platz jedes Haus, doch mit ein wenig Fantasie kann man es bildlich vor sich sehen.

Die sieben Stationen

Konradstraße 11

Hierhin zieht der junge Thomas Mann, um sich zu verstecken. Die Wohnung befindet sich zu der damaligen Zeit unweit von der seiner Mutter. In dieser Zeit muss Mann oft in Schwabing umziehen und schreibt an seinem Werk „Die Buddenbrooks“. Thomas Mann wusste schon in dieser Zeit, was er wollte. Als Verleger ihn baten sein Werk zu kürzen, bestand er auf die ungekürzte Version.

Porschingerstraße

Diese Adresse ist wohl die bekannteste, denn hier erbaute sich Thomas Mann seine erste Villa. Mitten im Herzogpark, in dem er es liebte zu spazieren. Diese Villa wurde jedoch nach der Rückkehr aus dem Exil nicht mehr von ihm bewohnt. Sie wurde abgerissen. Heute finden Besucher ein neues Haus an dieser Stelle, es wurde Thomas-Mann-Villa getauft, da sein Geist noch immer an diesem Platz zu finden sein soll.

Franz-Joseph-Straße 2

In der Franz-Joseph-Straße bewohnte Thomas Mann die erste Wohnung mit seiner Ehefrau Katja. Sie lebten im dritten Stock. Dort kamen auch ihre vier Kinder zur Welt.

Ludwigstraße

Die Gegend zwischen dem Odeonsplatz, der Ludwigskirche und der Akademie für Künste ist vor allem als Schauplatz der Novelle „Gladius dei“ bekannt. Berühmt ist insbesondere ihr erster Satz: „München leuchtete.“

Rambergstraße 2 in der Maxvorstadt

Das ist die erste Adresse in München von Thomas Mann. Hierhin zog er mit seiner Familie, nachdem sein Vater verstorben war. In der Wohnung hatte Thomas Mann schon seinen Lieblingsbären, den heute jeder im Literaturhaus besichtigen kann. Das Haus in der Maxvorstadt war auch der Drehort der Dokumentation über die Mann-Familie. An dieser Adresse beginnt Thomas Mann mit dem Schreiben der „Buddenbrooks“. Leider trugen sich auch tragische Ereignisse zu. Seine jüngere Schwester Carla nahm sich hier im Badezimmer mit 28 Jahren das Leben.

Die Tonhalle

In der Tonhalle gab es am 30. November 1929 eine Kundgebung der Deutschen Demokratischen Partei. Thomas Mann hatte sie initiiert und war selbst Gast und Redner. Sein Bruder Heinrich hielt ebenfalls eine Rede. – Er war sein größter Konkurrent. An diesem Abend ging es darum, dass Münchens Bedeutung als Kulturstadt schwand. Es kamen viele Menschen zu der Kundgebung, sodass nicht alle hereingelassen werden konnten und die Reden extra abgedruckt und herumgegeben wurden.

Arcisstraße 12

In dem prunkvollen Haus wohnten die Eltern seiner Ehefrau Katia. Schon bevor er sie kannte, war Thomas Mann gerne in der Gegend des Königsplatzes unterwegs. Es war schon früh am Großbürgertum und seinem Leben interessiert, und war fasziniert von den großen und opulenten Häusern der Straße.

Mein Kiez: Leben in München Neuhausen – Nymphenburg

Der Münchener Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg erstreckt sich auf einer Fläche von 1288 Hektar und hat eine Einwohnerzahl von 94.257. Davon sind es 10.842 Kinder unter 15 Jahren und 15.474 Senioren. Neuhausen wurde im Jahr 1170 gegründet, Nymphenburg im Jahr 1675. Im Jahr 1890 wurde Neuhausen nach München eingemeindet und im Jahr 1899 kamen Gern und Nymphenburg dazu. Der Stadtteil hat eine Grünfläche von etwa 326 Hektar. Im Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg dürfen sich Eltern über 792 Krippenplätze und 2162 Kindergartenplätze freuen. Es existieren 21 Schulen, in denen die Kinder des Stadtteiles unterrichtet werden.

Ein Paradies für alle Generationen

Der Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg ist besonders bekannt für das bunt gemischte Leben aus Alt und Jung. Hier gibt es nicht nur das schöne Schloss mit seinen Parkanlagen, es wird auch wert gelegt auf Familienfreundlichkeit, auf ein breitgefächertes Seniorenangebot und Sport- wie Freizeitmöglichkeiten. In diesem Stadtteil ist alles vereint und das Miteinander zwischen jungen Menschen und Senioren herzlich und familiär.

Werden ältere Leute gefragt, warum sie in Neuhausen-Nymphenburg leben, erzählen sie begeistert von den Freizeitaktivitäten. Sie besuchen Tanzkurse, Sprachkurse und Computerkurse. All diese Möglichkeiten halten sie fit und lassen sie mit der Zeit gehen.

Der Stadtteil ist kein homogener Bezirk. Die Geschichte sowie die Mentalität der Menschen machen ihn zu einem bunten Stadtteil. Schon früher zeigte sich diese Vielschichtigkeit. – Im 17. Jahrhundert war Nymphenburg das Zentrum der Monarchie in Bayern. Zu dieser Zeit war Neuhausen das Arbeiterviertel. Über die Zeiten und durch den Zusammenschluss entstand ein gemischter Bezirken, der noch heute von seinen Facetten profitiert.

Werden Familien befragt, was ihnen an ihrem Stadtteil gefällt, sind sie sich einig, dass es ein gutes Angebot für ihre Bedürfnisse gibt – ausreichend Spielplätze für Kinder in unmittelbarer Nähe, zahlreiche Betreuungs- und Spielangebote und die Möglichkeit, dass die älteren Menschen aus der Nachbarschaft gerne die Funktion der Großeltern für alle Nachbarskinder übernehmen.

Was die Einwohner an ihrem Stadtteil besonders mögen

Die Nymphenburger lieben ihren Stadtteil und sind sich sicher, dass es bei ihnen die schönsten Sonnenuntergänge zu bestaunen gibt – direkt am Kanal. Besonders beliebt ist der Künstlerhof in Neuhausen-Nymphenburg. Hier treffen sich Nachbarn, um sich auszutauschen. Es ist ein einladender Hof. Im Vordergrund stehen für die Bewohner hier die vielen Gemeinsamkeiten, die sie zu einer Gemeinschaft machen. Hier wird die Nachbarschaft gelebt, es wird miteinander gelebt und nicht jeder für sich. Beispielsweise wird die Neuhausener Stadtteilwoche veranstaltet, an der sich jeder beteiligen kann. Es ist auch gang und gäbe, dass sich die Nachbarn untereinander helfen. Jeder hat seine eigenen Begabungen, der eine kann gut handwerken, der andere ist technisch begabt. So kommt es dazu, dass sich aufgrund der Vielfalt der Talente geholfen werden kann.

Der Stadtteil bietet ein gutes Angebot für jeden. Es gibt Kurse, Veranstaltungen und Aktivitäten. Sportbegeisterte können sich in einem der zahlreichen Vereine beispielsweise für Thai Chi oder Ausdruckstanz betätigen. Für Kulturbegeisterte gibt es Theater wie das Blutenburg-Theater mit spannenden Krimiaufführungen. An der Volkshochschule werden Sprachkurse, Kochkurse oder Computerkurse. Somit gibt es ein vielfältiges Beschäftigungsangebot für jede Altersklasse und für jedes Interesse.

Winter, Kälte, Behaglichkeit – Wellness im Münchener Großraum

München und Umgebung haben auch im Winter einiges zu bieten. Die Großstadt selbst lockt mit Veranstaltungen, Weihnachtsmärkten sowie Eis- und Funsport-Zentren. In der Umgebung lässt es sich gut wandern, die Natur genießen und Skilaufen. Zudem ist München nur etwa 2 Stunden Fahrtzeit von den österreichischen Wintersportzentren Kitzbühel und Innsbruck entfernt. Nach einem sportlichen Tag im Freien locken die zahlreichen Wellness-Oasen. Eine kleine Auswahl der Spas und Saunen einschließlich ihrer kosmetischen Beauty-Angebote in München und Umgebung präsentieren wir hier.

Wellness im edlen Ambiente: 1001 Nacht und Jugendstilbadetempel

Mitten im Zentrum, in der Nähe vom Sendlingertor, liegt das Mathilden Orientalische Spa und Hamam. Ein Flair wie in 1001 Nacht erwartet die Besucher. Beim Verwöhnprogramm fühlen sich Besucher wie ein Sultan oder Cleopatra selbst. Das Hamam ist für jedes Alter, selbst Schwangere, geeignet. Verwöhnt werden die Gäste mit Massagen auf einem heißen Nabelstein. Im Rasul gibt es Aromadampfbäder mit Ganzkörper-Heilerde-Behandlungen. Hier erlebt der Gast den Orient mit all seinen Düften und Genüssen.

Direkt neben der Muffathalle befindet sich das Müllersche Volksbad. Das Jugendstil-Schmuckstück zählt sicherlich zu den schönsten Badehäusern Europas. Einmal im Badetempel angekommen, fühlt man sich in die Zeit um die Jahrhundertwende versetzt. Wie anno dazumal ist das Schwimmbecken in der kleinen Schwimmhalle dienstags den Damen vorbehalten. Ein Highlight ist das römisch-irische Schwitzbad. Hier erwärmt der Körper langsam in unterschiedlichen Wärmestufen. Weiterhin bietet das Volksbad einen Dampfraum mit Kaskadenbrunnen, eine finnische Sauna, eine große Schwimmhalle mit 31-m-Becken, Wannen- und Brausebad, Massagen und Aquakurse.

Vor den Toren Münchens

Südöstlich von München liegt in Ottobrunn das Phoenix-Bad mit Sauna- und Wellnesslandschaft. Zehn Saunen mit unterschiedlichen Aufgusszeremonien sorgen für Abwechslung. Zusätzlich gibt es die Sole-Welt mit Salz-Sauna und Solebecken und ein Naturstein-Dampfbad. Das Day Spa lockt mit Wellness-Anwendungen und Massagen. Im Freizeitbad ist auch für Familien einiges geboten. Erlebnisbecken, Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken, zwei Riesen-Rutschen, beheiztes Außenbecken und Sprungturmbecken. Und für München nicht selbstverständlich: ein Gratis-Parkplatz direkt vor der Tür.

Östlich von München, hinter dem Flughafen, wartet der kleine Ort Erding mit der weltgrößten Therme Erding auf. Superlative sind das Südsee-Feeling unter Palmen mit Cocktail, über 30 thematisierte Saunen und Dampfbäder, über 300 Beauty- und Wellnessangebote, 27 Rutschen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und einem Wellenbad. Zur fünften Jahreszeit in München gibt es ein spezielles Wiesn-Wellness-Programm mit Erlebnis-Aufgüssen zu Oktoberfest-Hits. Und auch hier gibt es kostenlose Parkplätze vor der Tür.

Seen- und Berglandschaft um München

In Prien am Chiemsee steht das Prienavera direkt am Seeufer mit Blick auf Schloss Herrenchiemsee und die Berge. Bewegung bietet das Erlebnisbad mit Strömungskanal und Außenbecken. Entspannung pur genießen Gäste im Saunabereich mit König-Ludwig-Salzraum, Kelosauna und finnischer Sauna. Wer Lust auf Massage hat, findet hier ein umfangreiches Angebot.

Das Montemare in und am Tegernsee besticht durch das Saunaschiff „Imingard“ am Anlegesteg der Seesauna. Hier gibt es ein umfangreiches Sauna- und Wellnessangebot in attraktiver Lage, nur ca. 1 Stunde von München entfernt.

Richtung Garmisch-Partenkirchen liegt die Therme Kristall trimini idyllisch am Kochelsee mit traumhaftem Panoramablick auf die bayerischen Alpen. Die Saunalandschaft hat so wohlklingende Namen wie Kristall-Sauna, Birken-Sauna und Zirben-Sauna. Das Besondere ist der Aufzug und die Treppe zum See für das Abkühlen am oder im See. Zusätzlich gibt es ein Dampfbad sowie eine Massage- und Beauty-Farm.

Ca. 1 Stunde westlich von München ist die mehrfach ausgezeichnete Therme in Bad Wörishofen. Das Südsee-Thermenparadies zeichnet sich durch ein Gesundheitsbecken, einen Vital-Parcours, Kräuter- und Dampfbäder, einen Salzstadl, ein umfangreiches Gesundheits- und Aktionsprogramm sowie durch fünfzehn thematisierte Sauna- und Wellness-Attraktionen aus.

Die Lange Nacht der Musik

Die lange Nacht der Musik ist eine beliebte Musikveranstaltung in München. Um einen Überblick zu erhalten, sind an dieser Stelle alle Informationen rund um die lange Nacht der Musik aus dem Jahr 2017 zusammengetragen worden.

Welche Musikrichtungen waren bei der langen Nacht der Musik vertreten?

Bei der bunten Musikveranstaltung wird an verschiedenen Stellen der Stadt etwas für jeden Geschmack angeboten. Im letzten Jahr gab es Konzerte aus den Musikrichtungen Klassik, Pop, Rock, Swing, Jazz, Salsa, Techno und Schlager. Darüber hinaus fanden Tanzkurse, Tanzaufführungen und Performances statt. Die Künstler spielten alle live.

Wo fand die lange Nacht der Musik statt?

Aufgrund der vielen Konzerte und Aufführungen wurde in großen Konzertsälen, auf kleinen Musikbühnen, in Restaurants, Kneipen, Clubs, Kirchen, Tanzschulen, Hotels und Einrichtungen wie der ZAV-Künstlervermittlung der Agentur für Arbeit und in Räumen der GEMA gespielt. Die lange Nacht der Musik begann um 20 Uhr, ging bis 3 Uhr nachts und fand an 100 verschiedenen Orten statt. Es wurden 400 Konzerte gespielt. Hier eine kleine Auswahl:

  • Der größte Austragungsort war der Gasteig. Dort wurde in allen Räumen, selbst im Foyer, gespielt. Zum Programm gehörten Tango-Kurse, moderne Mundart, purer Gesang und Klassik.
  • In der Bayerischen Staatsoper wurde die Oper „Madam Butterfly“ aufgeführt, ein Stück von Giacomo Puccini. Darüber hinaus gab es eine Aufführung des Orchestergrabens und nachts durften die Besucher an einer Führung hinter den Kulissen teilnehmen.
  • Im akademischen Gesangverein München spielten Orchester und Jazzbands, Chöre traten auf und es fanden ein Opernsalon sowie eine Theateraufführung statt. Nach diesen Veranstaltungen konnten die Gäste an der Open-End Party in der Kegelbahn teilnehmen.
  • In der Kirche St. Maximilian fand eine sehr stimmungsvoll inszenierte Veranstaltung statt. Die Jungen Chöre Münchens sagen zu der künstlerisch präsentierten Fotografie von Frank Eydner, die das Thema Musik, Licht und Architektur hatte.
  • Die Lounge am Lenbachplatz ist schon zur Tradition bei der langen Nacht der Musik geworden. Hier konnten Besucher auf zwei Ebenen Musik hören und tanzen. Auf mehreren Bühnenstellten sich Newcomer vor.
  • Die Rockbox Bar gehörte zu den kleinsten Spielstätten, dafür aber auch zu den lautesten. Auf nur wenigen Quadratmetern rockten drei Bands und zogen ihr Publikum in ihren Bann.
  • Laut wurde es auch in der „Niederlassung“. Hier spielte die Band junkmood sowie die Band Loopin’Lab.
  • Im Pressehaus, dort wo einst die Zeitungen gedruckt wurden, ging es heiß her. Als Vorprogramm spielten Newcomer aus der Region. Das Highlight war die Band Dreiviertelblut, auf die die Besucher sehnlichst gewartet hatten.

Fortbewegungsmöglichkeiten bei der langen Nacht der Musik

Wer schnell von Konzert zu Konzert kommen wollte, konnte auf die zahlreichen Buslinien der MVG zurückgreifen. Das Ticket für die Busse war im Ticket für die verschiedenen Musikveranstaltungen inbegriffen. Es kostete 15 Euro. Alle Veranstaltungsorte waren miteinander verbunden, sodass sie durch vier verschiedene Touren abgedeckt wurden. Ab 20 Uhr, mit Beginn der langen Nacht der Musik in München, fuhren alle 15 Shuttlebusse im 10-Minuten-Takt.

Ein besonderes Highlight war die „Ois is Blues“-Tram. Sie fuhr zwischen 20 Uhr und 1 Uhr nachts ab dem Max-Weber-Platz. Wer diese Tram nahm, bekam eine Rundfahrt über den Ostbahnhof durch die Innenstadt Münchens. In der Tram wurden Blues und Boogie-Woogie gespielt, selbstverständlich von einer Liveband. An der rollenden Bar konnten Drinks erworben werden.

Regional, frisch & Kurioses – Wochenmärkte in München

Frisch gebackener Brotduft zieht über den Platz. Es ist eng, bunt und laut. Händler tauschen sich miteinander aus und beraten ihre Kunden zu ihren Produkten. Es existieren mehr als 40 Wochen- und Bauernmärkte in ganz München. Die Auswahl ist riesig und regional, vielfältig und lecker. Neben Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse und Käse gehören auch Blumen und Alltagsgegenstände zum Angebot. Die folgenden Märkte können wir in jedem Fall empfehlen.

Wochenmarkt in der Au

Der Wochenmarkt in der Au findet mittwochs und samstags statt. Am Mariahilfplatz finden Besucher samstags eine große Auswahl an frischem Obst und Gemüse sowie Fleischwaren. Mittwochs ist Bauernmarkt, der bekannt ist für seine Ziegenmilch-Produkte. Darüber hinaus gibt es frische Blumen, Backwaren, Fisch und Fleisch. In der Zeit der Auer Dult weicht der Markt auf einen Hinterhof aus, der sich auf halber Höhe des Nockherbergs befindet.

Wochenmarkt in Haidhausen

Der Wochenmarkt in Haidhausen ist jeden Dienstag. Wer in der Nähe von Haidhausen wohnt, sollte diesen Tag nutzen. Der Markt befindet sich auf dem Weißenburger Platz und ist von 8:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Besonders empfehlenswert ist der Stand mit Fisch von der Fischzucht Aumühle. Auch an den anderen Ständen werden regionale Produkte wie selbst hergestellter Honig, frisch gepflückte Blumen oder duftendes Holzofenbrot angeboten. An den Fleischständen wird Wild, Lamm oder Hendl verkauft. Wen der Duft hungrig gemacht hat, kann schon vor Ort die Haxen der Spareribs verspeisen.

Bauernmarkt im Lehel

Jeden Donnerstag findet der Bauermarkt im Lehel statt. Im wunderschönen Viertel Lehel, am St. Anna-Platz, treffen sich die Händler, um ihre Waren anzubieten. Das lockt viele Besucher in das eher kleine Viertel – allein wegen des guten Rufs des frischen Spargels und der hausgemachten Nudeln. Das angebotene Obst und Gemüse kommt direkt vom Gärtnerhof Andrea Sprenger und ist besonders frisch. Der Fisch stammt aus der nahe gelegenen Forellenzucht Höhenstein. Viele Besucher des Marktes kommen vor allem wegen des Kuchens, der in Plöckls Bäckerei gebacken wird. Die saftigen Kuchenstücke gibt es in den unterschiedlichsten Variationen für 3 Euro das Stück.

Wochenmarkt in Untergiesing

Die Giesinger sind donnerstags auf dem Markt anzutreffen, der sich zwischen Lucullus und Fliedler & Fuchs, auf dem Hans Mielich-Platz befindet. Auf dem Markt werden Gourmets fündig. – Hier gibt es fantastische Antipasti. Natürlich bieten die anderen Stände daneben frisches Obst und Gemüse und Blumen. Das Highlight des Marktes ist der Stand der Holzofenbäckerei Schroth aus dem Allgäu. Hier erhalten Besucher wohl das beste Brot Münchens. Auch die Kuchenauswahl ist groß, besonders lecker soll der Käsekuchen mit Blaubeeren nach Großmutters Art sein. Zum direkten Verspeisen eignen sich die schmackhaften Weckerl, beispielsweise mit Tomate und Speck oder Walnüssen.

Bauernmarkt am Josephsplatz

Dienstags ist Wochenmarkttag am Josephsplatz. Dieser Bauernmarkt musste lange Zeit ausweichen, da der Josephsplatz umgebaut wurde. Heute findet er jedoch wieder an seinem gewohnten Ort statt. Auf dem Bauernmarkt können fangfrischer Fisch aus dem Kochelsee, Fleischwaren und Eier vom Naturlandhof Brandl und Gemüse aus der Region erworben werden.

Wochenmarkt in Neuhausen

Jeden Donnerstag stellt der Wochenmarkt in Neuhausen seine Stände auf dem Rotkreuzplatz auf. Dieser Platz liegt zentral in Neuhausen und ist sehr gut zu erreichen. Das Besondere an dem Markt ist, dass er bis 19 Uhr geöffnet hat. So kann der Einkauf auch noch nach der Arbeit erledigt werden. Auf dem Wochenmarkt gibt es 20 Stände mit einem breit gefächerten Angebot, darunter Bio-Weine, Käse vom Naturland Hof und frisches Obst vom Bodensee. Ein Highlight des Marktes ist der Stand mit den Gewürzen. Er bietet jedes Gewürz und das zu einem angemessenen Preis. An dem Stand der Firma Argentum können die Marktbesucher ihre Messer und Scheren schleifen lassen. Es lohnt sich auch den Stand von Ernst Honig zu besuchen, hier werden Spaghetti aus einem Parmesanlaib serviert.

Herbstwanderungen rund um München

In unmittelbarer Nähe der Millionenstadt München gibt es wunderschöne Landschaften und Naturschutzgebiete, die zur Erholung und zu Wanderungen einladen. Bergwanderungen, Bergtouren oder Klettersteige in den Bayerischen Voralpen laden zu einem Aufenthalt in der Natur ein. Gerade im Herbst, wenn die Temperaturen angenehm werden, lädt die einzigartige Region ein, um sich mit wetterfester Kleidung von dem Farbenspiel der Landschaft inspirieren zu lassen. Tiere, die überwintern werden, beginnen mit dem Anlegen des Nahrungsvorrates für die bevorstehende kalte Jahreszeit. Vögel ziehen über das Land und die warmen Farben des Herbstlaubes faszinieren den aufmerksamen Beobachter.
Die Bergluft füllt die Lungen mit Sauerstoff und der Herbstregen hinterlässt wunderschöne Wassertropfen auf dem Laub. Der Herbst bietet ein Naturschauspiel, bei dem sich viel entdecken und erleben lässt. Nur wenige Kilometer von München entfernt und leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, bieten sich viele Möglichkeiten für Wanderungen und Ausflüge. Mit dem richtigen Schuhwerk und warmer Kleidung erwartet den Wanderer ein unvergessenes Erlebnis.

Naturschutzgebiete rund um München

Im Norden Münchens befindet sich das Naturschutzgebiet Schwarzhölzl. Hier gibt es die Möglichkeit, viele seltene Tier- und Pflanzenarten zu beobachten. In der Nähe des Karlsfelder Sees beginnt die Wanderung entlang des Moosgrabens. Nach ca. 1,5 km erreicht man das Waldgebiet Schwarzhölzl.
Das Naturschutzgebiet um den Maisinger See ist sehr beliebt bei Vogelliebhabern. Der Wanderer hat hier die Möglichkeit, über 50 Vogelarten beobachten zu können. Das Moorgebiet erfreut sich großer Beliebtheit bei verschiedenen Enten-, Lerchen- und Falkenarten. Aber auch das Tüpfelsumpfhuhn oder die Rohrdommel leben an diesem wunderschönen See.
Bei Mammendorf gibt es das Naturschutzgebiet Haspelmoor. Wanderer können sich hier auf dem Weg durch das Moor an purpurfarbenem Heidekraut, Moosen und seltenen Pflanzenarten erfreuen.
Das Naturschutzgebiet Mallertshofer Holz ist das Zuhause der selten gewordenen Wechselkröte. Beginnend am Echhinger See führt der Wanderweg nach Süden. Durch den Kiefernwald gelangt der Wanderer auf eine alte Panzerstraße und folgt dem Weg zum Garchinger See.

Flüsse und Seen in der Nähe von München

Mehrere Kilometer führt ein Wanderweg entlang der Amperaue. Diese befindet sich zwischen Fürstenfeldbruck und Schöngeising und ist gut geeignet für Ausflüge mit der Familie oder dem Fahrrad. Die einzigartige Atmosphäre der dort lebenden Tiere machen einer Wanderung unvergessen.
Der Egglburger See ist sehr beliebt bei Spaziergängern, die gern Landschaften betrachten. Wiesen, Wald und alte Bäume bieten einen wunderschönen Anblick. Darüber hinaus gibt es hier einen Burgberg und zwei Seen, die eine Wanderung abrunden.
Einzigartig ist im Herbst das Schauspiel am Südufer des Ammersees, wenn die Wasservögel ihre Reise in den Süden antreten. Auch wenn einige von ihnen hier überwintern, so finden sich dort Scharren von Vögeln ein, die sich verabschieden und bis zum Frühjahr in wärmeren Gebieten aufhalten werden.

Mutigen und erfahrenen Wanderern ist die Pähler Schlucht zu empfehlen. Dort erwartet den Besucher ein kleines Abenteuer. Über Trampelpfade und einen artenreichen Wald geht es vorbei an Steilhängen zu einem Adelssitz. Nur wer mit festem Wanderschuhwerk die rutschigen und steilen Wege überwindet, wird am Ende des Weges den Wasserfall entdecken und genießen können. Unterwegs lassen sich zahlreiche Pflanzenarten entdecken, die das Herz eines jeden Botanikfreundes höherschlagen lassen.

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén