In München erhalten Patienten eine weltweit führende medizinische Versorgung. Jeder 10. Patient, der aus dem Ausland kommt, sucht den Weg zu den Münchner Medizinern. Darüber hinaus reisen auch deutschlandweit Patienten am liebsten nach München oder Umgebung, um sich den neuesten medizinischen Rat und die beste Unterstützung zu holen. Über 15.000 Mediziner stehen in Bayerns Landeshauptstadt Patienten in Kliniken, Arztpraxen, Behörden oder als Gutachter zur Verfügung. Auf einen ambulant tätigen Arzt kommen weniger als 300 Einwohner. Damit steht München mit seiner Ärztedichte weltweit hinter Tel Aviv an zweiter Stelle.

Der ausgezeichnete Ruf der Mediziner trägt dazu bei, dass München für den internationalen Medizintourismus sehr attraktiv ist. Stationär oder ambulant vertrauen jährlich mehr als 250.000 Menschen aus dem Ausland den sehr gut ausgebildeten Medizinern in München und Umgebung. Dabei lassen sich insbesondere Menschen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Russland in München behandeln.
Zusätzlich zum dem exzellenten schulmedizinischem Angebot gibt es in München, im bundesweiten Vergleich, die meisten niedergelassenen Heilpraktiker in unzähligen Praxen. Mit ungefähr 2.000 Heilpraktikern sehen sich damit auch die Befürworter der alternativen Heilmethoden hervorragend versorgt.

Biotechnologie und Forschung in München

Im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt ist die Lebenserwartung in München höher als in allen anderne Städten. In den Bereichen Biotechnologie und Forschung wird hier Pionierarbeit geleistet, die München zu den Spitzenreitern werden lässt. Im Großraum München sind über 120 Unternehmen aus dem Bereich Biotechnik angesiedelt. Für den medizinischen Fortschritt ist die Biotechnologie unerlässlich. Hier werden Diagnostika, Arzneimittel sowie Medikamente entwickelt. Damit jeder Patient seine individuelle Therapie erhalten kann, ist es besonders wichtig, dass die Forschung und das Wissen auf diesem Sektor vorangetrieben werden. Mediziner sprechen von einer personalisierten Medizin, die für den Menschen unerlässlich geworden ist. Damit die Biotechnik sich weiterentwickeln und weiterhin führende Arbeit in Europa leisten kann, wird sie jährlich in und um München mit Millionen bezuschusst.

Das Bundesforschungsministerium zählt München zu der führenden Stadt für die medizinische Forschung. Grund dafür sind die beiden Eliteuniversitäten mit ihren medizinischen Fakultäten und die 3 Max-Planck-Institute. So befinden sich deren Institute für Psychiatrie, für Biochemie und für Neurobiologie in München und Umgebung. Sie alle betreiben wichtige Grundlagenforschung für die Medizin und suchen nach neuen Therapiemethoden sowie Medikamenten.

Medizintechnik und Arbeitsplätze

Die Medizintechnik ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen im Gesundheitswesen. Bayern hat mit einem Umsatz von 7 Milliarden den höchsten Marktanteil in Deutschland in dem Sektor. Die Produktion medizinischer Geräte zu Therapiezwecken findet in über 500 bayerischen Unternehmen statt. Nahezu die Hälfte von ihnen sind in Münchens Umgebung angesiedelt. Die Medizintechnik schafft 30.000 Arbeitsplätze. Ungefähr 70.000 Menschen arbeiten als Krankenpfleger oder Arzthelfer an Kliniken oder in Arztpraxen.

Insgesamt 6.000 Wissenschaftler und 3.300 technische Assistenten arbeiten in und um München. Hinzu kommen noch die knapp 8.000 Medizinstudenten der beiden Universitäten Münchens. Über die Arbeitsplätze hinaus, direkt im Gesundheitswesen, gibt es noch 20.000 Angestellte in Wirtschaftsunternehmen. Das bedeutet, dass ungefähr jeder 10. Arbeitsplatz in München und Umgebung mit dem Gesundheitsbereich verbunden ist. Das sorgt dafür, dass Forscher wie auch Unternehmen den Standort München als besonders attraktiv empfinden. In einzigartigen Forschungszentren und innovativen Medizinunternehmen entsteht hier eine medizinische Versorgung, die weltweit anerkannt und durch ihre Ergebnisse besonders hoch angesehen ist.