Im Osten Münchens befindet sich der Stadtteil Bogenhausen. Da er entlang der Isar und des Englischen Gartens verläuft, ist er ein sehr beliebter Stadtteil in Bayerns Landeshauptstadt. Bogenhausen vereint insgesamt 7 Stadtteile. Neben dem namensgebenden gehören noch die Bezirksteile Englschalking, Oberföhring, Denning, Johanneskirchen, Daglfing sowie Zamdorf zum sogenannten Stadtbezirk Nummer 13.

Neben den vielen noblen Villen befinden sich auch ganz moderne Wohn- und Bürogebäude in Bogenhausen. Dieser Stadtteil verfügt über weitläufige Wiesen und eine Vielzahl an Grünflächen für die ganze Familie. Bogenhausen gilt daher als ein Stadtbezirk mit vielen verschiedenen Gesichtern und ist eine Alternative für alle, die sich trotz Großstadtgefühl etwas mehr Ruhe wünschen.

In den 60er Jahren entstand hier der Arabellapark, der mit unterschiedlichen Baustilen auf einer Fläche von 40 Hektar imposante Wohn- und Gewerbeflächen vereint.
Bogenhausen gilt als ein moderner Stadtteil, der einerseits zu den luxuriösen und lebendigen gehört, aber auch Ruhe, Kultur und verschiedene Erholungsorte anbietet.
Das Klinikum in Bogenhausen verfügt über 18 Fachkliniken und 4 Tageskliniken. Das moderne Lehrkrankenhaus wurde in den vergangenen Jahren mehrmals ausgezeichnet und überzeugt mit seinen Spezialisten und einer überregionalen Bekanntheit.

Geschichte und Entwicklung Bogenhausens

Namentlich wurde das Dorf Bogenhausen zum ersten Mal im Jahre 768 erwähnt. Damals noch unter der Bezeichnung „Pupinhusir“, was übersetzt so viel bedeutet wie „Haus des Pubo“. Bevor 1818 der Ort Bogenhausen schließlich zur Gemeinde ernannt wurde, war er ein Herrensitz mit Schlössern.

In dem noblen Wohnviertel entstand zu Zeiten des Prinzregenten Luitpold die Prinzregentenstraße mit mondänen Villen, Prachtbauten und einem eigenen Theater. Noch heute findet sich in Bogenhausen eine Wohnstruktur wider, zu der einerseits, nahe dem Zentrum, Stadtvillen wie auch die am Stadtrand befindlichen, dorfähnlichen Bauten gehören. In dem Stadtviertel sind heute mehrere Konsulate und Botschaften sowie das Bayerische Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz ansässig. Im Jahr 1918 bekam der Reichsfinanzhof seinen Sitz in Bogenhausen, der 1950 zum Bundesfinanzhof wurde. Damit befindet sich einer der fünf obersten deutschen Gerichtshöfe in dem beliebten Stadtteil. Ende der 50er Jahre entstand überdies die erste Großwohnanlage Münchens mit verschiedenen Hochhausbebauungen in Bogenhausen.

Kultur und Denkmäler in Bogenhausen

München, beliebte Stadtteil, Bogenhausen, KünstlerEines der bekanntesten Wahrzeichens Münchens ist der mit Blattgold verzierte Friedensengel. Er befindet sich am Ende der Prinzregentenstraße und wurde 1896 errichtet. Bei der Bronzestatue handelt es sich um ein Friedensdenkmal, das auf einer 38 m hohen Säule angebracht ist und über eine Aussichtsplattform verfügt.

Das Prinzregententheater bietet bis heute ein abwechslungsreiches und interessantes Programm. Darüber hinaus ist es gelungen, dort ein akademisches Lehrtheater einzurichten, dass derzeit neun Studiengänge für Bühnenberufe anbietet.

Um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde Bogenhausen zu einem Künstlerviertel und Wohnort der Bohème. Zahlreiche Bauten im Jugendstil befinden sich bis heute in Bogenhausen. Eines davon ist das Museum „Villa Stuck“. In ihr sind zahlreiche Werke des weltbekannten Malers Franz von Stuck ausgestellt. Im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers werden regelmäßig verschiedene Ausstellung präsentiert.

Ebenso fand das Bayerische Nationalmuseum sein Zuhause in diesem beliebten Stadtteil. Der heutige Shakespeare Platz entstand Anfang der 20er Jahre und bietet Anwohnern mit seinem Springbrunnen im quadratischen Wasserbecken einen zauberhaften Ort der Erholung.